Sind die Behandlungsfehler (ärztliche Kunstfehler) in der Gegenwart angestiegen?

Im Jahr 2011 hat der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) rund 4.070 Behandlungsfehler in Kliniken und Arztpraxen festgestellt. Das bedeutet, dass sich jeder 4. Verdacht eines Behandlungsfehlers tatsächlich auch als einer herausstellte. Im Vorjahr war es nur etwa jeder Fünfte gewesen. Insgesamt prüften die Gutachter 2011 knapp 12.690 Verdachtsfälle. 

Der MDK ist jedoch nicht die einzige Instanz, die sich mit medizinischen Fehlern beschäftigt.

Daneben gibt es noch die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern. Auch sie registrierten 2011 eine Zunahme der ärztlichen Kunstfehler. 



Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) werden jährlich etwa 40.000 Fehlbehandlungen vermutet.

Doch Experten sind sich einig:

Die Dunkelziffer in diesem Bereich ist extrem hoch. “Das ist nur die Spitze des Eisberges. Wir gehen davon aus, dass es hundert Mal mehr gibt”, sagt der Patientenbeauftragten der Hamburger Verbraucherzentrale, Christoph Kranich. 

Auch das Aktionsbündnis Patientensicherheit setzt die Zahlen höher an: Dort geht man von mehreren Hunderttausend Behandlungsfehlern und 17.000 Todesfällen durch medizinischen Pfusch allein in deutschen Kliniken aus. Andere Patientenverbände wie der Deutsche Patientenschutzbund e.V. (DPSB) rechnen sogar mit noch mehr Ärztefehlern.

Eine genaue Zahl kann nicht genannt werden, da ein zentrales Melderegister noch nicht existiert.

Stellen Sie unverbindlich eine entgeltfreie Anfrage an die Deutsche Zentrale für Patientenrechte. Ein DZPR-Mitarbeiter setzt sich mit Ihnen telefonisch oder per eMail in Verbindung und informiert Sie über die weiteren Schritte.

So können Sie Ihre persönlichen Patientenrechte durchsetzen!